In diesem außergewöhnlichen Interview sprechen Marie Johanne Croteau und Daniel Meurois sehr offen und ausführlich über ihr gemeinsames Buch „Le Grand Livre des Thérapies Esséniennes et Égyptiennes“ („Das große Buch der Essener und Ägyptischen Therapien“), sowie über ihre Ausbildungskurse in Frankreich und in Quebec.
Ein unbedingt sehenswertes Interview, geprägt von Spontaneität und Ehrlichkeit… Ein Weg, der das Bewusstsein der Menschen in Bewegung bringen soll.

 

Guillaume Dalzil: Daniel Meurois, Sie sind für Ihre zahlreichen Bücher bekannt. Vor einigen Monaten wurde „Le Grand Livre des Thérapies Esséniennes et Egyptiennes“ veröffentlicht. Warum war es für Sie wichtig, dieses Buch zusammen mit Ihrer Ehefrau Marie-Johanne Croteau zu schreiben?

Daniel Meurois: Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Seitdem wir uns kennen und zusammen leben ist uns klar geworden, dass wir genau den gleichen Ansatz hinsichtlich der Therapien verfolgen. In der Tat, als wir uns begegnet sind und ich sie kennengelernt habe, wurde mir bewusst, dass ich nicht der Einzige war, der die energetischen Therapien nach Art der Essener und der Ägypter praktizierte, sondern dass Marie-Johanne die gleiche Fähigkeit hatte. Sie war nicht auf demselben Weg zu den gleichen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen gekommen, dennoch war ich erstaunt zu sehen, dass wir genau die gleiche Vorgehensweise hatten. Das war sehr beeindruckend. Ich hatte so etwas noch nie gesehen und es trug natürlich dazu bei, dass wir uns näher gekommen sind.

Von dem Augenblick an, wo wir angefangen haben, zusammen zu leben, haben wir zusammen gearbeitet und gelehrt und sie hat sich dafür eingesetzt, einen Ausbildungslehrgang in energetische Therapien in die Wege zu leiten. Von da an stand es für mich außer Frage, dieses Buch alleine zu schreiben. Das Buch sollte das Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit darstellen, deshalb war ihre Mitarbeit normal und logisch. Es konnte nicht anders sein.

Guillaume Dalzil: Marie-Johanne, was war die Motivation für Ihr Engagement bei der Realisierung dieses Buches, das schon als Referenz auf dem Gebiet gilt? War es ein Gefühl, ein Impuls, eine Notwendigkeit?

Marie Johanne C.Meurois: Ein bisschen von allem. Was man aber wissen muss, ist dass ich die Essener und Ägyptischen Therapien nicht erst als Ehefrau von Daniel Meurois kennen gelernt habe. Wie Daniel schon erwähnt hat, verfüge ich schon seit der Kindheit, so weit ich mich erinnern kann, über angeborene therapeutische Fähigkeiten.

Später habe ich dann Literaturwissenschaften studiert, und anschließend ein Kunststudium und ein pharmazeutisches Studium absolviert. Ich habe 11 Jahre in einem sehr großen Krankenhaus in Quebec gearbeitet, in der Unfallchirurgie, auf der Intensivstation, in der Notaufnahme. Ich habe Sterbende begleitet und auch Patienten bei mir zu Hause empfangen und behandelt, auf diskrete und einfache, fast unbemerkte Weise.

Ungefähr im Jahre 1986 habe ich zufällig – aber natürlich gibt es keinen Zufall – von den Büchern Daniel Meurois gehört. Damals war ich schwanger mit meiner Tochter Virginie und mein Frauenarzt hatte mich auf das Buch „Die neun Schritte ins Leben“ aufmerksam gemacht. „Hast du das Buch „Die neun Schritte ins Leben“ von Daniel Meurois gelesen?“, hat er mich gefragt. Meine Antwort war „nein“ und daraufhin hatte er gesagt: „Ich empfehle es dir“.

Seinem Rat folgend habe ich das Buch gelesen und das hat mir während meiner Schwangerschaft sehr geholfen… und hat mich auf den Namen Daniel Meurois neugierig gemacht…

Danach habe ich alles von ihm gelesen, alle Bücher, die schon veröffentlicht worden waren: „Essener Erinnerungen“, „Berichte von Astralreisen“, „Terre d’Emeraude“, usw…, jedoch ohne jemals den Autor kennen gelernt zu haben, denn ausgerechnet bis zur Veröffentlichung von „Die neun Schritte ins Leben“ gab es nie ein Bild vom Autor auf der Rückseite der Bücher. Deshalb war der Name Daniel Meurois für mich völlig abstrakt und ich konnte mir kein Bild von ihm machen.

Im 2000 wurde „l’Evangile de Marie-Madeleine“ veröffentlicht. Ich fühlte mich von dem Buch sofort angesprochen und habe dann überlegt, wie ich Daniel Meurois erreichen könnte.

Ich entschied mich für eine Mail mit dem Betreff „die Magdalenerin“.

Seien Sie beruhigt, ich will damit nicht behaupten, dass ich die Reinkarnation von Maria Magdalena bin. Ich wollte nur Daniels Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass ich mich von dieser Energie angesprochen fühlte und spürte, dass ich etwas machen sollte. Es war ein Erwachen, ein Impuls.

Ich habe die Mail geschrieben und Daniels Antwort kam innerhalb von zehn Minuten. Ich habe dann gefragt: „Wären Sie daran interessiert, einen Vortrag über Maria Magdalena in Quebec zu halten?“

Seine Antwort war „ja“ und im Handumdrehen haben wir uns getroffen und wieder gesehen. Er hat mir einige Behandlungen gezeigt und schließlich haben wir festgestellt, dass wir dasselbe Wissen teilen. Ich habe nie einen Kurs für energetisches Heilen gemacht, meine Fähigkeiten sind angeboren, ich habe sie auf ähnliche Weise wie durch Channeling erhalten. Ich habe dann erfahren, dass es für Daniel ähnlich war, kannte aber nicht die Vorgeschichte zu den Therapien, die er praktizierte.

Marie Johanne Croteau und Daniel MeuroisAlso haben wir darüber geredet und unsere jeweiligen Behandlungsmethoden verglichen. Dann haben wir uns 2003 allmählich aus den Augen verloren, bis wir  uns im 2005 wieder begegnet sind und uns entschieden haben, zusammen zu leben. Ich denke, es gibt wichtige Begegnungen, die man nicht leugnen kann, und auch wenn wir dafür ein bestimmtes Leben hinter uns lassen müssen, das Ziel ist immer, nach vorne zu gehen. Ehe man in Bequemlichkeit verfällt, muss man weiter ziehen und das haben wir getan. In unserem Haus in Estrie habe ich dann alle Aufzeichnungen der ersten Channelings und Lehren, die Daniel von unseren „Freunden von oben“, den Elohim, erhalten hatte, im Schrank gefunden, wobei alle Notizen mehr oder weniger durcheinander waren.

Als ich den Schrank öffnete, sagte ich: „Daniel, was ist das? Warum lässt du das alles unbenutzt liegen?“ und Daniel antwortete: „Oh, das alles ist gar nicht mehr wichtig“, worauf ich ihm sagte: „Und ob das wichtig ist! Es gibt Botschaften von Morya, Djwal Khul, Kuthumi, den Elohim. Es gibt alle Therapien, die wir praktizieren. Du kannst das nicht einfach liegen lassen“

Also habe ich alle Themen wieder aufgegriffen, die besten Therapien und die besten Ausschnitte aus den Channelings ausgewählt, und wir haben das Buch „Ce qu’Ils m’ont dit“ entworfen. Infolgedessen kam der Impuls, der dazu führte, dass ein Ausbildungskurs in Essener und Ägyptischen Therapien im 2008-2009 in Frankreich initiiert wurde.

Daniel Meurois: Auf jeden Fall hat diese Periode deutlich gemacht, dass wir beide eine ähnliche Arbeitsweise haben, vielleicht mehr intuitiv für sie und für mich auf der Basis der Daten, die ich aufgeschrieben hatte – ich werde noch darauf zurück kommen -, aber es war erstaunlich zu sehen, wie sich alles zusammenfügte und wir konnten nicht anders als zusammen zu arbeiten, denn es war das Gleiche, es war ganz und gar das Gleiche.

Marie Johanne C.Meurois: Danach haben wir Schüler gehabt, wir haben die Therapien entwickelt und haben in den Jahren 2009-2010-2011 von den Elohim – unseren Freunden „von oben“, die „uns schon immer zur Seite standen“ – weitere Anweisungen zu den Therapien erhalten. Du erwähnst sie in „Ce qu’Ils m’ont dit“ und auch in verschiedenen anderen Büchern… Wir haben sie aufgeschrieben.

Es handelt sich um Behandlungen, die sich mehr auf die Krankheiten des XXI. Jahrhunderts beziehen. Wir haben die Therapien an diesen Krankheiten, die in den letzten Jahrzehnten vermehrt aufgetreten sind, angepasst. Es handelt sich zum Beispiel um Asthma, Schlafapnoe, Diabetes, Unfruchtbarkeit, Krankheiten der Prostata, und wir haben das Verfahren der Hingabe hinzugefügt, welche an Shlomit, Maria Salome, übermittelt wurde.

Falls Sie Jesus‘ Jüngerinnen von Daniel Meurois gelesen haben: Es handelt sich um meine Seele, die damals als Maria Salome inkarniert war, und diese Erinnerung hat dazu beigetragen, das Wissen über die Therapien wieder zu erlangen, zusammen mit den Erinnerungen von Daniel als Simon inEssener Erinnerungen und Nagar Têth in „La Demeure du Rayonnant.

Mit Hilfe der Elohim haben wir dieses Wissen zusammengetragen, und auch mit Hilfe Christi, denn Er hat uns zusammen gefügt. Wir sind sehr „christisch“, nicht in dem Sinne, dass wir uns für Christus halten, aber wir fühlen uns von seiner Botschaft sehr angesprochen und sie begleitet uns ständig.

Daniel Meurois: Die christische Sensibilität ist äußerst wichtig für uns, das steht fest.

Marie Johanne C.Meurois: So kamen wir dazu, das therapeutische Wissen zusammenzutragen und zu lehren.

Guillaume Dalzil: Daniel, wo kommen diese Therapien eigentlich her, was ist ihr Ursprung und wie haben Sie dieses Wissen erlangt?

Daniel Meurois: In meinem Fall ist es ein bisschen anders, da ich die Informationen zu den Therapien auf zwei verschiedene Weisen erhalten habe. Erstens durch Channeling, wie Marie-Johanne es eben erwähnt hat, durch die Gegenwart von Lichtwesen, die mir Informationen gaben, die ich dann akribisch aufschrieb, und zweitens durch Einsicht in die Akasha-Chronik, das Gedächtnis der Zeit.

Erst da wurde mir bewusst, dass diese therapeutische Methode sowohl von den alten ÄgypternAkasha photo von Jesu aus der Zeit des Pharaos Akhenaton als auch von den Essenern angewandt wurde. Für diejenigen, die es nicht einordnen können, die Essener waren die mystische Bewegung, aus der Meister Jesus stammte.

Vom historischen Standpunkt aus gesehen, ist es auf den ersten Blick nicht ersichtlich, wie dieses Wissen von den Ägyptern aus der Zeit des Pharaos Echnaton an die Essener weitergegeben werden konnte, denn die Essener waren schließlich Hebräer und ursprünglich Juden.

Das hat einfach durch Moses und seine Angehörigen stattgefunden. Jeder kennt die berühmte Geschichte der Wanderschaft der Hebräer von Ägypten bis ins damalige Palästina. In dieser Zeit hat die Übermittlung des Wissens stattgefunden.

AkhenatonEs gibt tatsächlich Gemeinsamkeiten zwischen dem Wissen von Moses, der ägyptischer Herkunft war, und der Sensibilität einer kleinen Gruppierung aus dem hebräischen Volke von damals.

Alles geschah auf unterirdische, nicht offizielle Weise und führte dazu, dass das gemeinsame Wissen von einem Land zum anderen wanderte. Im Laufe der Jahre konnte ich eine ganze Reihe von Informationen per Telepathie und aus dem Gedächtnis der Vergangenheit empfangen. Ich habe dann angefangen, diese Daten zusammenzutragen, und daraus wurde mit der Unterstützung von Marie-Johanne ein umfangreiches Lehrmaterial, das, wie sie schon gesagt hat, erweiterbar ist.

Was mich angeht, habe ich nicht sofort verstanden, wie wichtig dieses Lehrmaterial war und erst nach ihrem Eingreifen wurde mir bewusst, dass die erhaltenen Informationen tatsächlich sehr umfangreich waren und dass es schade wäre, sie im Schrank verstauben zu lassen. Danach hat die Idee eines gemeinsamen Buches allmählich Gestalt genommen, bis sie für uns selbstverständlich wurde.

Guillaume Dalzil: Wie war es mit Ihnen, Marie Johanne? Wie haben Sie Zugang zu diesem Wissen, diesem Knowhow erlangt? Können Sie uns über Ihre Erfahrung berichten und erzählen, wie Sie diese Therapien erleben?

Marie Johanne C.Meurois: Ich erlebe diese Therapien auf eine ganz besondere Art. In erster Linie, so wie Daniel, habe ich über die Akasha-Chronik Zugang zum Ursprung dieser Therapien – dies geschieht durch das Gedächtnis von Maria Salome, oder Shlomit, wie ich schon erwähnt habe. Darüber hinaus werde ich von Christus begleitet. Wenn ich einen Patienten behandle, werde ich eins mit ihm, das heißt, ich stelle eine Dreieckverbindung, eine Dreieinigkeit zwischen dem Himmel, dem Patienten und dem Therapeuten her. Diese Fähigkeit ist mir angeboren, ich habe schon als kleines Kind auf diese Weise agiert.Essener-Ägyptische Therapien

Es ist also ein kontinuierlicher Austausch zwischen dem Himmel, dem Therapeuten und dem Patienten. Die Energie fließt durch das Herz des Therapeuten zum Patienten hin.

Wenn ich einen Patienten behandle, verschwimmen seine Haut und Körper vor meinem inneren Auge und ich sehe nur noch eine leuchtende Karte mit allen Nadis und Neben-Nadis und höre in mir die Stimme des Meisters Jeshua, der mich bei dieser Behandlung begleitet und mir sagt, was ich machen soll. Es ist gut, wenn man die richtige Technik und die richtige Haltung hat, aber darüber hinaus ist die Verbindung zum Heiligen, sowie die Barmherzigkeit überaus wichtig. Daniel und ich legen großen Wert darauf.

Wenn ich behandle, bin ich beim Meister Jeshua. Das sage ich mit Demut. Er begleitet mich während einer Behandlung und ich warte immer auf ein Zeichen von Ihm, bevor ich meine Hand entferne oder mit einer anderen Geste anknüpfe. In Seinen Augen – ich sehe Seine Augen -, in Seinem Blick sehe ich, wann ich weitermachen kann, ich weiß dann, dass die Stelle, die ich gerade behandle, ausreichend mit Energie versorgt worden ist.

Das ist meine Art zu behandeln.

Guillaume Dalzil: Was unterscheidet Ihrer Meinung nach diese Therapien von anderen energetischen Heilmethoden?

Marie Johanne C.Meurois: Der sakrale Ansatz, die Genauigkeit der Abläufe, die Gesten, die Verbindung mit höheren Energien, der solare Kreislauf so wie wir ihn im Buch beschrieben haben, wobei die Energie durch das Herz des Therapeuten fließt, im Himmel erneuert wird und zum Patienten zurückkehrt, usw…Essener-Ägyptische Therapien Wir haben bei unseren Schülern immer wieder betont, wie wichtig es sei, dass sie diese Haltung, diesen Tanz mit dem Fein- und Grobstofflichen meistern lernen. Wir arbeiten nämlich nicht nur mit dem Feinstofflichen, sondern auch mit dem Grobstofflichen. Ich bringe den Schülern bei, den physischen Körper zu berühren, denn viele Leute sind einsam, ohne Liebe, und leiden darunter, dass niemand sie berührt.

Krankheit ist auch ein Mangel an Liebe, deshalb spielt die Berührung des Patienten eine große Rolle zusätzlich zum energetischen Dreieck und zum sakralen Aspekt. Die Schüler haben diesen Aspekt wirklich gut integriert und ich bin sehr berührt, wenn ich sehe, wie sie diesen Tanz verinnerlicht haben, denn am Anfang sagten sie alle: „Aber Marie Johanne, das werden wir nie schaffen, wir können diesen Tanz nicht ausführen, diese Fähigkeit entwickeln, das Heilige verinnerlichen; wir sind dazu nicht fähig.“ Und siehe da, aus der ersten Gruppe sind Therapeuten und Ausbilder hervorgekommen, und alle Schüler der zweiten Gruppe können es auch. Das macht mich wirklich sehr glücklich.

Daniel Meurois: Das Bemerkenswerte an dieser Methode ist, dass sie die hohe Genauigkeit der Gesten mit ausführlichen, notwendigen Kenntnissen über die feinstoffliche Anatomie des menschlichen Körpers vereinigt, wobei die Abläufe fließend ineinander übergehen.

Beim Unterrichten zeigen wir den Schülern, wie diese präzisen und genauen Gesten sich am Ende zu einem Tanz zusammenfügen, das ist erstaunlich. Ich würde sagen, dass diese Methode eine gewisse Anmut bei der Übertragung der Heilenergie erkennen lässt.

Natürlich ist diese Methode eine unter vielen anderen, denn es gibt heutzutage sehr viele verschiedene Therapie-Ansätze. Ich glaube aber, dass der sakrale Aspekt das Hauptmerkmal dieser Therapien ist. Wenn wir nicht vom Geiste Christi – im weiteren Sinne – erfüllt sind, kann keine Heilung stattfinden. Alle großen Traditionen zeugen von derselben Präsenz, die man sowohl Christus als auch Buddha oder sonst was nennen kann… Was auch immer, es handelt sich um eine heilige Energie, und man muss lernen, diese Energie zu kanalisieren und mit den Händen zu übertragen, wobei man die Abläufe peinlich genau einhalten soll. Irgendwann mit der Zeit und der Übung wird der Therapeut über die Technik hinauswachsen und seine Gesten werden intuitiver werden, aber bis dahin bedarf es Übung, um die Abläufe zu beherrschen.

Diese Ausbildung hat eine Laufzeit von drei Jahren mit jeweils zwei großen Ausbildungseinheiten pro Jahr. Allerdings sind die Schüler nach Ablauf dieser Zeit nicht unbedingt Therapeuten. Dafür muss man erst praktische Erfahrung sammeln und dann hängt es auch von der persönlichen Entwicklung ab. Übrigens richtet sich unser Buch nicht nur an Therapeutenanwärter. Auch andere können sich für diese Methode interessieren… Viele Leute tun das für sich selbst, das heißt für ihre persönliche Bereicherung. Sie wollen besser verstehen, was das Leben wirklich ist, woraus das Licht um uns herum besteht und wie es unser Herz erweitert.

Was ist das Leben? Wo führt es uns hin? Ich würde sagen, dass gut zwei Drittel der Leute, Leser oder Schüler, die sich für diese Arbeit interessieren, auf einem persönlichen Weg der Selbstentwicklung sind und durch die Bücher oder Kurse weiterkommen. Es gibt also bei dieser Tradition zwei verschiedene Ebenen, zwei verschiedene Arten, sie zu erleben. Denn wenn wir wirklich verstehen, wie unser Körper auf der feinstofflichen Ebene funktioniert, dann können wir auch in gewisser Hinsicht besser leben, haben mehr Verständnis für die Schwierigkeiten anderer und sind auch manchmal in der Lage, die richtige Haltung und die richtigen Gesten zu finden, um uns selbst und anderen zu helfen.

Es ist in gewisser Hinsicht eine Einsicht in das Verständnis der feinstofflichen Gesetze des Lebens.

Marie Johanne C.Meurois: Wir verlangen keine bestimmten Voraussetzungen für die Ausbildung in die Essener und Ägyptischen Therapien. Ich würde eher sagen, dass ich nach Essener-Ägyptische TherapienGefühl gehe. Ich verlange immer ein Foto der Antragsteller, sehe mir die Augen an, auch den Lebenslauf, aber vor allem lege ich Wert auf die Absicht des Herzens und den Willen zur Öffnung.

Die Therapien selbst sind ein Weg der inneren Reinigung, die Schüler müssen viel an sich arbeiten und alle haben Phasen der Tränen, der Freude und der Verzweiflung durchlebt.

Daniel Meurois: Diese Methode dient sowohl der inneren Wandlung als auch dem Erlernen der Therapien, das stimmt.

Im Laufe der drei Ausbildungsjahre durchlaufen die Schüler einen Wandlungsprozess und man merkt, dass sie sich verändern, sogar körperlich, das sieht man auf den Fotos.

Marie Johanne C.Meurois: Allerdings…

Daniel Meurois: Diejenigen, die sich ernsthaft einbringen und sich nicht damit begnügen, ein paar Anweisungen aufzuschreiben oder zuzuschauen, wie und wo man die Hände auflegt, erfahren eine wahre Wandlung. Das Aufschreiben und Zuschauen ist natürlich eine Phase, die aber im Vergleich zu allem anderen nicht sehr bedeutend ist.

Da bis jetzt von den Ausbildungsgängen unter unserer Leitung die Rede ist, sollten wir auch hinzufügen, dass wir dabei sind, diese Aufgabe an andere zu übertragen.

Nach dem Kurs, der im Frühjahr 2014 zu Ende geht, werden wir uns als Ausbilder zurückziehen, zumindest aus Frankreich und Europa. Wir werden einen Ausbildungsgang in Quebec anbieten, und im europäischen Kontinent werden einige der besten Therapeuten, die wir ausgebildet haben und die unser vollstes Vertrauen genießen, diese Aufgabe übernehmen.

Interessenten aus Europa sollen nicht erwarten, direkt von uns unterrichtet zu werden. Dennoch sind unsere Nachfolger von uns persönlich ausgebildet worden und unbedingt vertrauenswürdig.

Marie Johanne C.Meurois: Und nichts hindert die Interessenten aus Europa daran, sich für unseren Ausbildungsgang in Quebec anzumelden…

Daniel Meurois: Es gibt tatsächlich einige, die dafür bereit sind, den Atlantik zu überqueren.

Guillaume Dalzil: Daniel, was waren Ihre Herausforderungen beim Schreiben dieses Buches und welche Werte waren Ihnen wichtig? War es für Sie ein Abenteuer?  

Daniel Meurois: Es ist immer ein Abenteuer, ein Buch zu schreiben, denn man weiß, wenigstens in etwa, was man erreichen möchte, jedoch weiß man nie wirklich, wie das stattfinden wird.

Was mich angeht, war das Bestreben nach Klarheit die größte Schwierigkeit beim Schreiben dieses Buches. Die Erklärungen sollten so klar und deutlich wie möglich sein, weil die Arbeit, auf die Marie-Johanne und ich in diesem Buch näher eingehen, ziemlich komplex und, technisch gesehen, sehr präzise ist.

Die wahre Herausforderung lag in der Erarbeitung von verständlichen Beschreibungen für die Abläufe und dann in der Gestaltung der Zeichnungen. Dafür war es notwendig, mit einem lebenden Modell zu arbeiten und Fotos mit der genauen Positionierung der Hände zu machen, usw.… Anschließend musste ein Zeichner anhand der Fotos zeichnerisch ermitteln, was diese zum Ausdruck bringen sollten, und dann Symbole, Anhaltspunkte, Pfeile, Kreise, Zahlen, usw. hinzufügen, damit die Zeichnung dem Text so treu wie möglich bleiben soll. Wir haben fast einEssener-Ägyptische Therapien Jahr lang an diesem Buch gearbeitet, und diese Zeit war so arbeitsintensiv, dass ich mich schon
deswegen daran erinnern muss. Es musste einfach alles sehr genau sein.

Man kann natürlich immer alles noch besser machen, aber wir haben die Messlatte im Vorfeld schon ziemlich hoch gelegt und auf sehr große Skizzen, sehr große Zeichnungen im engen Zusammenhang mit den Erläuterungstexten, bestanden. Der technische Teil des Buches war am komplexesten.

Gleichzeitig wollten wir den heiligen und metaphysischen Aspekt der Therapien nicht außer Acht lassen, dessen der Leser sich immer bewusst sein sollte.

Zu diesem Zweck haben wir zu einigen Behandlungen, Bildern und Zeichnungen passende Zitate aus meinen Büchern hinzugefügt, um diese in den richtigen Kontext zu setzen und die entsprechende Philosophie hervorzuheben.

Gleichzeitig haben wir bei diesem Buch den Akzent auf eine klare Darstellung der Sachinhalte gelegt, und das hat einige Anstrengung gekostet. Es handelt sich um den gesamten metaphysischen Teil und die feinstoffliche Beschaffenheit des menschlichen Körpers, also um die notwendigen Erklärungen im Vorfeld der eigentlichen Praktiken.

Aus diesen Gründen kann man wahrlich von einer Geburt sprechen, denn dieses Buch hat sehr viel Arbeit gekostet. Ich glaube, die Leser verstehen das sehr gut, denn bis jetzt ist das Buch auf großes Interesse gestoßen. Nach der vielen Arbeit freuen wir uns, wenn unsere Leser das Buch als angenehm lesbares Nachschlagewerk und wertvolles Werkzeug für die Energiearbeit beschreiben.

Dieses Buch hat für mich eine Sonderstellung unter allen Büchern, die ich geschrieben habe. Für Marie-Johanne handelt es sich um ihr erstes Buch und ich glaube, dass es für sie eine prägende Erfahrung war, denn schließlich bedeutet eine solche Zusammenarbeit und die Umsetzung eines konkreten Werkzeuges immer ein Abenteuer. Das ist nicht wenig, das Buch ist nicht nur eine Erzählung, sondern ein Arbeitswerkzeug und wir sind sehr zufrieden.

Marie Johanne C.Meurois: Daniel hat vergessen zu erwähnen, dass Ärzte, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Osteopathen zu unseren Schülern zählen und dass einer von ihnen, Dr. Marc Medvesek, uns bei der Beschreibung und Definition der Krankheitsbilder, bei der Erklärung der Wirkungsweise der einzelnen Behandlungen und auch bei den anatomischen Hinweisen von großer Unterstützung war.

Ich denke, das Ergebnis ist einwandfrei.

Daniel Meurois: Ja, und wir finden es auch wichtig, unseren Lesern und unseren Schülern klar zu machen, dass in unseren Augen keine medizinische oder therapeutische Richtung die anderen ausschließen soll.

Was uns angeht, würden wir niemandem empfehlen, von der westlichen Medizin Abstand zu halten, nur weil wir eine alternative Therapie anbieten. Unserer Meinung nach sollten die Patienten, die auf diese Art und Weise behandelt werden, idealerweise auch noch von allopathischen oder homöopathischen Ärzten betreut werden. Es ist auf jeden Fall eine ärztliche Aufsicht notwendig, denn wir sollten uns nicht für etwas halten, was wir nicht sind. Wir sind keine Ärzte, wir praktizieren nur eine wunderbare therapeutische Methode, die uns von oben geschenkt wurde, und wir wünschen uns ausdrücklich, dass die Medizin unsere Arbeit analysiert und überprüft. Es gibt heutzutage immer mehr Ärzte, Physiotherapeuten, Psychologen, die für alternative Therapien offen sind.

Ich glaube, dass die Medizin der Zukunft alle diese Richtungen umfassen und den Menschen als Ganzes betrachten soll.

Wir wollten das auf jeden Fall betonen, denn wir behaupten auf keinen Fall, dass wir die einzige Lösung haben und Punkt. Diese therapeutische Methode ist einzigartig, schließt aber keine andere Methode aus.

Marie Johanne C.Meurois: Wir sind keine Wunderheiler.

Daniel Meurois: Wir sind keine Wunderheiler, das stimmt, aber es hindert uns nicht daran, diese wunderbare Energiearbeit zu lehren, die den Menschen helfen kann, sich besser zu fühlen, den Sinn ihrer Krankheiten zu verstehen und ihre wahre Natur zu entdecken.

Guillaume Dalzil: Ist es für Sie wichtig, dass das Wissen, das Ihnen anvertraut wurde, möglichst weit verbreitet wird?

Daniel Meurois: Ich glaube ja, denn es geht nicht nur um die Verbreitung des Wissens, sondern darum, dass wir uns heutzutage in einer Phase des Bewusstseinswandels befinden. Wenn man sich mit ähnlichen Themen befasst wie die in diesem Buch beschriebenen Therapien, kann man nicht umhin, die Welt mit anderen Augen zu betrachten und manche Verhalten, die unser Leben bestimmen, werden einfach weggeräumt – zum Beispiel schädliche emotionale Reaktionen oder eine starre mentale oder geistige Verfassung  in Bezug auf bestimmte Vorstellungen. Es ist deshalb in unseren Augen so wichtig, dieses Wissens einem möglichst großen Publikum zugänglich zu machen, weil es zum Bewusstseinswandel beiträgt, der in unserer heutigen Welt benötigt wird.

Es handelt sich also nicht nur um eine therapeutische Methode, wie wir es bereits erwähnt haben, sondern auch um eine ganzheitliche Methode zur Selbstentwicklung, die uns einen neuen Blick auf das Leben eröffnet.

Das ist heute entscheidend. Die inneren Grenzen müssen weichen.

Guillaume Dalzil: Daniel, haben Sie keine Angst, dass es Schwierigkeiten geben könnte aufgrund der Veröffentlichung eines solchen Wissens?

Daniel Meurois:  Es gibt immer irgendwelche Schwierigkeiten…

Sobald man etwas macht, gibt es Pro und Contra. Natürlich kann es bei der Veröffentlichung von einer solchen Arbeitsmethode mitsamt genauen Informationen passieren, dass mancher Leser anfängt, den Therapeutenlehrling zu spielen. Das ist unvermeidlich.

Wenn man eine bestimmte Reflexion initiiert oder bestimmte Informationen veröffentlicht, kann man meines Erachtens nicht vermeiden, dass manche Leute dieses Wissen anwenden, ohne das nötige Geschick und die nötige Zentrierung zu haben. In allem, was man tut, gibt es zwei Seiten der Medaille.

Es war sowieso wichtig und sogar dringend geworden, das ganze Wissen um diese Methode auf klare Weise zu erläutern, denn wir haben im Laufe der Jahre öfter festgestellt, dass sich Irrtümer in Bezug auf diese oder ähnliche Therapien verbreitet hatten.

Es war uns also wichtig, die Sache zu klären und auf Genauigkeit zu bestehen. Es gibt bestimmt Leute, die diese Methode der Energiearbeit nicht sehr ernst nehmen oder andere, die einfach so tun, als ob sie damit arbeiten, ohne die nötige Erfahrung zu haben. Da diese Methode überhaupt nicht schädlich ist, gibt es keine Risiken. Das einzige, was passieren kann, ist, dass die Behandlung völlig wirkungslos bleibt.

Solche Personen werden von alleine aufhören. Man muss diese Energie wirklich verinnerlichen, damit überhaupt etwas passiert.

Bei dieser Art von Therapien hat man entweder die Berufung oder die Begeisterung erlischt so schnell wie ein Strohfeuer. Eins ist sicher,  sie können nicht schaden.

Guillaume Dalzil: Marie Johanne, das große Buch der Essener und Ägyptischen Therapien ist die Ergänzung der Ausbildungskurse, die Sie vor  einigen Jahren ins Leben gerufen haben.

Hat Ihre Erfahrung als Ausbilderin eine Rolle gespielt beim Schreiben dieses Buches?

Marie Johanne C.Meurois: Nicht unbedingt. Das Buch ist entstanden auf der Grundlage meiner Kenntnis der Therapien mit der Christischen Energie und vor allem, wie ich bereits gesagt habe, weil Daniel und ich uns diesbezüglich völlig einig waren. Nur dadurch konnten wir dieses Buch gemeinsam schreiben und uns einig werden über alle fein- und grobstofflichen Nuancen in diesem Buch.

Guillaume Dalzil: Daniel, welche Entwicklung würden Sie sich wünschen für die Leser dieses Buches?

Daniel Meurois: Ich wünsche mir – und ich bin sicher, Marie-Johanne genauso -, dass dieses Buch den Lesern hilft, eine bessere Gesundheit zu genießen, ihr Herz zu erweitern und bessere Menschen zu sein, die dazu beitragen, das Leben schöner zu machen. In diesem Sinne denke ich, dass dieses Buch ein Werkzeug ist, das viel weitreichender ist als die alleinige Praxis der Therapien. Meiner Meinung nach ist unser aller Ziel, das Herz zu erweitern, jedenfalls hoffe ich, dass unsere Leser in diese Richtung gelenkt werden. Alles andere ist zweitrangig…

Von dem Augenblick an, wo sich etwas in unserem Herzen verändert, verändert sich etwas überall. Das Bewusstsein verliert seine Schuppen und wir werden offener für viele Sachen.

Marie Johanne C.Meurois: Eigentlich geht es um Barmherzigkeit, und nicht nur um Empathie. Barmherzigkeit bedarf der Herzenserweiterung. Barmherzigkeit bedeutet, seinen Nächsten wie sich selbst zu lieben, und wir wissen, dass wir alle als Gemeinschaft Eins werden müssen und dass unser Planet unter dem Getrenntsein leidet. Ich denke, dieses Buch zeigt, wie man die anderen wirklich annehmen soll. Es ist wie ein Liebeskokon, so haben wir es gewollt.

Daniel Meurois: Auf jeden Fall war das unsere Absicht, unser Wunsch. Und ich glaube, das ist auch so angekommen.

Unser Kurs ist nicht nur eine Sammlung von Techniken. Nur weil man ein paar Übungen hin und wieder macht, bedeutet das nicht, dass man ein Therapeut ist. Das ist nicht das Ziel des Buches. Das Buch vermittelt die Grundlagen der Energiearbeit, danach sollte man mit einem Ausbilder arbeiten und nicht den Zauberlehrling spielen. Es handelt sich um ein Werkzeug zur Selbstentwicklung und Wandlung. Wir hüllen uns in einen Kokon ein – der Begriff Kokon ist wirklich sehr treffend – und verwandeln uns nach und nach von innen, in dem Maße wie wir das Wissen integrieren und uns von einer Atmosphäre durchdringen lassen, die uns meiner Meinung nach lehrt, den Sinn des Lebens anders einzuatmen.

Guillaume Dalzil: Marie Johanne, wie fühlt sich Ihr neues Leben als Schriftstellerin?

Marie Johanne C.Meurois: Mein neues Leben als Schriftstellerin…?

Nur weil man ein Buch geschrieben hat, fühlt man sich noch lange nicht als Schriftsteller… Nein, ich erlebe diese Erfahrung auf ganz einfache Weise, mit Freude. Es zwingt mich auch, Interviews zu geben, was ich nicht besonders mag… Aber es wird ein nächstes Buch geben, im Alleingang geschrieben, das wahrscheinlich um die Festtage am Jahresende erscheinen wird. Vielleicht kann ich dann von meinem neuen Leben als Schriftstellerin eher sprechen.

Guillaume Dalzil: Daniel, Ihrer Meinung nach, hätte das große Buch der Essener und Ägyptischen Therapien früher entstehen können?

Daniel Meurois: Es wäre möglich gewesen, weil das Informationsmaterial, das uns heute zur Verfügung steht, nicht neu ist. Jedoch glaube ich nicht, dass es so präzise geworden wäre, denn man entwickelt sich mit der Zeit und macht Fortschritte in Bezug auf die Technik und die Kenntnisse, und auch als Mensch natürlich. Ich glaube, es war schon die richtige Zeit, um dieses Buch zu veröffentlichen.

Außerdem habe ich schon immer gedacht, dass es keinen Zufall gibt bei der Entstehung der Bücher, die sich zum Teil sehr intensiv mit bestimmten Themen befassen. Ich glaube, dass alles zu seiner Zeit kommt und das gilt auch für dieses Buch. Sein Inhalt ist dadurch sicherlich viel wertvoller geworden.

Marie Johanne C.Meurois: Es sind auch neue Behandlungsverfahren hinzugekommen.

Guillaume Dalzil: Marie Johanne, Daniel, sind weitere Bücher in Planung?

Daniel Meurois:  Ja, für beide…

Marie Johanne C.Meurois: Was mich angeht, schreibe ich alleine an meinem nächsten Buch, das voraussichtlich um die Festtage zum Jahresende erscheinen soll.

In diesem Buch geht es um die Welt der Elfen, aber nicht wie üblich unter dem Gesichtspunkt der Märchen und Legenden, sondern aus der Perspektive einer wahren Geschichte, die ich mit der Hilfe unserer Freunde von oben aus der Akasha-Chronik lesen durfte. Es handelt sich um Erinnerungen aus dem Leben einer Luftelfe vor elf tausend Jahren und ermöglicht uns, die Welt der Elfen durch ihre Augen kennenlernen.

Daniel Meurois: Das Besondere an deiner Arbeit ist der Zugang des Bewusstseins zur Welt der Elfen, was meiner Meinung nach noch nie stattgefunden hat. Aus diesem Grunde ist ihr Projekt einzigartig und wird uns eine Einsicht in die Kräfte der Natur, ihren Ursprung und ihre Lebensform geben.

Es geht nicht nur darum, eine gewisse Neugier zu befriedigen. Das Buch soll uns helfen, einen respektvolleren Umgang mit der Natur – oder zumindest einigen Aspekten davon – zu entwickeln.

Marie Johanne C.Meurois: Es ist eine Öffnung zwischen unserer Welt und jener Welt. Ich denke, wir müssen diesen Schritt machen und die Welt der Elfen nicht mehr als Legende, sondern als Wirklichkeit betrachten.

Daniel Meurois: In meinem Fall würde ich sagen, dass ich an zwei Büchern gleichzeitig arbeite. Das habe ich schon mal gemacht und es war nicht sehr einfach… Das erste Buch, an dem ich zurzeit etwas intensiver arbeite, wird den Titel „Les 108 paroles du Christ“ tragen und entspricht den Wünschen einiger Leser, die mir im Laufe der Jahre freundlich zugetragen wurden.

Es handelt sich um eine Auswahl von 108 Sätzen aus meinen 33 Büchern, die Christus im kleinen Kreis seiner Jünger gesagt hatte.  Jeder Satz wird kommentiert und im heutigen Kontext interpretiert. Auf der linken Seite stehen die Worte Christi und auf der rechten meine Auswertung gemäß meinem heutigen Verständnis.

Es ist also ein Buch, in dem der Leser jede beliebige Seite aufschlagen und als Denkanstoß oder Meditationshilfe nutzen kann. Das ist mein Projekt für dieses Jahr…

An dem anderen Projekt arbeite ich schon seit sieben oder acht Monaten. Es ist vermutlich das heikelste, schwierigste, unwahrscheinlichste Thema, das ich je behandelt habe. Ich möchte noch nicht viel darüber erzählen, vielleicht nur den Titel verraten, wie ich ihn mir heute vorstelle. Dieses Buch könnte vielen Personen sehr anmaßend vorkommen, dennoch fühle ich mich berufen, es zu schreiben, auch wenn ich mir früher eine solche Aufgabe nie zugetraut hätte. Der Titel des Buches lautet ganz einfach „L’évangile de Jeshua“ („Jeshuas Evangelium“).

Diese Arbeit, die bereits begonnen hat, wird durch das Lesen der Akasha-Chronik ermöglicht. Das Buch wird vielleicht durch die Art und Weise, wie es uns in die intimen Erinnerungen eines Menschen aus dieser Zeit eindringen lässt, einige Ähnlichkeiten mit „Essener Erinnerungen“ und vor allem mit dem „Testament des trois Marie“  aufweisen. Es ist aber auch eine sehr umfangreiche Arbeit, denn anhand dessen, was ich bereits wahrgenommen habe, gehe ich davon aus, dass es 600, vielleicht sogar 700 Seiten haben wird.

Es handelt sich um eine langwierige Arbeit, die mir ein bisschen Angst macht, aber gleichzeitig unglaublich spannend ist.

Marie Johanne C.Meurois: Es handelt sich um eine außergewöhnliche Arbeit, denn Daniel wird die Akasha-Chronik durch die Augen des Meisters Jeshua lesen, und das zu erleben und zu fühlen ist alles andere als gewöhnlich.

Daniel Meurois: Das ist auch der Grund, warum ich sehr zurückhaltend und vorsichtig bin, wenn ich darüber spreche. Es ist eine sehr schwierige Arbeit, die sehr sehr viel Achtung und Bescheidenheit verlangt und mir immer wieder das Gefühl gibt, auf einer Gratwanderung zu sein.

Außerdem, wie ich bereits erwähnt habe, könnte der Eindruck entstehen, dass diese Aufgabe unglaublich anmaßend sei, daher ist sie für mich ein bisschen beängstigend, aber manchmal muss man sich einfach trauen. Das ist offensichtlich das, was von mir erwartet wird.

So, das war die Arbeit in Vorbereitung…

Guillaume Dalzil: Daniel, Sie arbeiten schon seit über dreißig Jahren in der Öffentlichkeit für die Öffnung des Bewusstseins und des Herzen. Wenn Sie auf diese drei Jahrzehnte zurückblicken, haben Sie den Eindruck, dass Ihre Leser und Zuhörer sich weiter entwickelt haben?

Daniel Meurois: Sie sind sicherlich reifer geworden. In den 80er-Jahren gab es eine unglaubliche Welle der Begeisterung für solche Themen und die Leute kauften Bücher über Bücher. Im Laufe der Jahre musste ich dann feststellen, dass es nur eine Modeerscheinung gewesen war, die dazu führte, dass sich viele Menschen für das Mysteriöse interessierten… Heute ist es anders, die Leute sind umsichtiger geworden in Bezug auf das, was sie kaufen. Das Publikum ist reifer geworden und eine Trennung hat stattgefunden. Natürlich gibt es Unmengen von Büchern über Selbstentwicklung und Spiritualität, und Quantität ist leider nicht immer gleich Qualität… Das ist manchmal ein Nachteil. Aber, das heutige Publikum ist längst nicht mehr so sehr an eine Mode gebunden wie früher.

Ich denke, durch die Gegebenheiten des Lebens mussten viele Menschen im Laufe der letzten 20 oder 30 Jahre sehr viel an sich arbeiten und mit bestimmten vorgefassten Konzepten aufräumen. Das gilt natürlich nicht für alle, ich spreche nur im Allgemeinen. Dennoch hat sich etwas im Bewusstsein der Menschen sowie auf der Ebene des kollektiven Unbewussten verändert, und das hat dazu geführt, dass man heute viel freier über bestimmte Themen reden kann als vor 20 oder 30 Jahren. Das ist sehr subtil, aber etwas verändert sich.

Deshalb bin ich insgesamt optimistisch, auch wenn ich nicht unbedingt glaube, dass wir unser Ziel kurzfristig erreichen können. Ich denke, dass die Menschheit noch vieles verstehen und sehr viel an sich arbeiten muss. Aber ich bin optimistisch im Hinblick auf den Wandel, den unsere Welt momentan durchlebt.

Ja, ich bin in dieser Hinsicht von Grund auf optimistisch, aber wir müssen weiter machen, wir müssen mutig sein und mit den vorgefassten Meinungen aufräumen, die unseren Verstand und unser Herz manchmal noch erschweren.

Guillaume Dalzil: Marie Johanne, Daniel, herzlichen Dank für diese schöne Unterhaltung.

Marie Johanne C.Meurois:  Danke dir!

Daniel Meurois: Ich danke dir auch, sowie allen, die bei dieser Unterhaltung mit dem Herzen zugehört haben. Nochmals vielen Dank!

Intus Solaris 2014

Weitere Informationen: www.essenertherapien.de

Essener-Ägyptische Therapien