Wozu dienen Prophezeiungen?

Prophezeiungen sind…. die Inszenierung des Göttlichen, damit wir uns bewegen.

Man sagt, wir seien frei…. aber dennoch hängt uns dieses « man » regelmäßig wie eine Art Damoklesschwert über den Kopf. Warum?  Eben damit wir unseren freien Willen ausüben. Wir Menschen sind es gewohnt, mit der Peitsche zu gehen. Es ist ein bisschen traurig das zu sagen, aber so ist es nun einmal. Wenn wir keine Frist vor uns haben, schlafen wir. Angst lehrt nicht, aber sie bringt Bewegung mit sich, was manchmal notwendig sein kann.

Bedeutet das, dass ¨man¨ uns anlügt?

Sicherlich nicht. Uns werden Fakten präsentiert, die zu bestimmten Zeiten im Bereich der hohen Wahrscheinlichkeiten liegen, um uns anzuspornen zu reagieren, indem wir den Stier bei den Hörnern packen. Durch unser Handeln haben wir die Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, was fatal zu sein scheint, aber in Wirklichkeit nur eine punktuelle Wahrheit ist. Wir verändern unsere Zukunft nicht nur jeden Tag, sondern jeden Moment. Deshalb sind Mobilisierungen des Bewusstseins und deren konkrete Folgen wichtig. Aus diesem Grund wird das Prinzip der Prophezeiung auch von Brüdern verwendet, die älter sind als wir. Indem sie unsere Handlungsweisen von oben beobachten, versuchen sie, unsere Reaktionen vorauszusehen.

Mir wurde gesagt, dass unweigerlich « etwas » geschehen wäre, was für unsere Menschheit am Ende des 20. Jahrhunderts sehr schwierig gewesen wäre, wenn es nicht Ende der 1970er Jahre eine erste Mobilisierung des Bewusstseins gegeben hätte. Das Erwachen nicht-dogmatischer Spiritualität, das plötzliche und zunehmendes Interesse an orientalischen Philosophien, die Geburt des New Age Denkens in seiner ursprünglichen -reinen und idealistischen- Form, die Öffnung für andere Traditionen, usw…. Wenn man zurückblickt, kann man sehr gut erkennen, dass ¨etwas Schönes » in jenen Jahren zu wehen begann und zu einer Veränderung der Mentalitäten und damit der Flugbahn der Erde beitrug.

Die natürlichen Zyklen der Reorganisation unserer Welt, unseres Kosmos, sind ebenfalls eine Realität. Ob sie 20 Jahre früher oder 20 Jahre später erscheinen, steht nicht im Widerspruch zu ihrer Existenz. Wie und warum bewegen wir uns oder werden wir uns bewegen? Das ist die eigentliche Frage.

Der gleiche Begriff der Freiheit gilt auch für die Meister der Weisheit. Erinnern wir uns an das Beispiel von Krishnamurti, der von der Shambhalla-Bruderschaft als neuer Lehrer unserer Menschheit im 20. Jahrhundert betrachtet worden war.

Dies ist keine Fabel, die von der Theosophischen Bewegung erfunden wurde. Krishmanurti hatte die Freiheit, diese Rolle abzulehnen, die ihm angeboten wurde und die sich in Form einer christlichen Beseelung materialisiert hätte.

All dies spielte sich in Treffen ab, bei denen Meister Morya sogar die Notwendigkeit sah, sich zu materialisieren.

Alles ist immer so. Wir bauen uns selbst und unsere Welt ständig weiter auf. Das Problem ist, dass wir uns immer noch kollektiv als Kinder benehmen, die weder hören noch sehen wollen.

Was die geografischen Bewegungen der Weisen betrifft, so werden sie im Allgemeinen nur im Laufe der Zeit gesehen, einfach weil die betreffenden Weisen nicht oft zu ihren Lebzeiten erkannt werden…. was auch eine effektive Methode ist, um unabhängiger zu handeln.

Wollen unsere großen Brüder uns manchmal für dumm verkaufen? Nun…. es ist durchaus möglich, dass wir es sind, verglichen mit einigen Lebewesen, die unendliche Geduld zeigen, um uns in der Sprache zu lehren, die wir verstehen können.

Aber das…. ist ein gewaltiger Schlag für unseren menschlichen Stolz!

Daniel Meurois